In diesem Monat fängt der Frühling an, die Blumen blühen, die Sonne wird wieder wärmer. Die Ostereiersuche und die Aprilscherze liegen dieses Jahr nah beieinander. Der April ist also in vielerlei Hinsicht ein aufmunternder Monat, auch wir haben einiges an Aprilscherzen und Osteraktionen zu bieten. In diesem Beitrag haben wir Euch die Highlights der letzten April- und Osteraktionen der T-Systems MMS als auch von anderen inspirierenden Unternehmen zusammengesucht und zeigen Euch, was Google mit Ostereiern zu tun hat.

Für eine Überraschung bei unseren Mitarbeitenden zum ersten April sorgt unser Kommunikationsteam jedes Jahr. Die kreativen Ideen variieren dabei von einer strikten Kleidervorschrift bis zur neu vergebenen Begrüßungsformel der Kundschaft. Verwunderung seitens der Mitarbeitenden und rege Diskussionen sind vorprogrammiert und ergeben ein amüsantes Gesamtbild, sobald die Auflösung der Aktionen verkündet wird.

Aprilscherze in der MMS-Geschichte

Als 2020 zum ersten April die Mitarbeiter*innen das digitale Adressbuch öffneten, wartete eine bunte Überraschung auf sie. Wo das Auge hinsah, war aus dem sonst eher schlichten und minimalistisch gestalteten Adressbuche eine rosarote Einhornwelt gezaubert worden. Kontaktbilder wurden mit neuen Avataren ausgetauscht und eine geschwungene Schrift erinnerte an ein Märchen. Unser Business Technology Team hatte ganze Arbeit geleistet, um die MMSler*innen diese gelungene Freude zu bereiten.

Beste Customer Experience: Der Ton macht die Musik

Im Jahr 2015, kündigte eine News in der Mitarbeitenden-App am 1. April an, dass künftig eine einheitliche Begrüßung für externe Anrufe eingeführt werden soll. Als Grund wurde genannt, dass auf diese Weise das aktuelle Markt-Positionierungskonzept auch verbal durch alle Beschäftigten transportiert werden solle. Sogar eine Beispiel-Audio mit folgendem Wortlaut war hinterlegt:

Guten Tag! T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Ihr Begleiter für Unternehmen bei der digitalen Transformation. Sie sprechen mit [Vorname Nachname]. Was kann ich für Sie tun?“ 

Für mehr Transparenz: Sag‘ mir, wer du bist

2014 wurde eine Information über die Einführung neuer Unternehmensausweise verbreitet, die ein größeres Format (176 x 250 mm), mehr Informationen und einen QR-Code enthalten sollten. Über den sog🐇nannten Skillcode wären dann Qualifikationen sowie mögliche Einsatzbereiche des Mitarbeitenden per Smartphone abrufbar.

New Work: Mit Shuttlebus ins Büro

Aufgrund der angespannten Parkplatzsituation in Dresden wurde 2011 im Intranet verkündet, dass künftig ein kostenloser Shuttleservice zwischen dem Einkaufszentrum Elbepark und der Riesaer Str. 5 pendelt, der in Zusammenarbeit mit den Dresdner Verkehrsbetrieben eingerichtet wird. Auch ein Fahrplan war mit angehangen. Vielleicht auch eine neue Möglichkeit für die Kindertagesbetreuung oder ein Anreiz für neue mobile Arbeitsplätze?

Liebe Kollegen, Ihre positive Aufnahme der Shuttle-Idee hat die Geschäftsleitung veranlasst zu überlegen, den Shuttle im Dauer-Einsatz rund um die Uhr fahren zu lassen. Auf diese Weise könnten wir bis zu 25 zusätzliche, mobile Arbeitsplätze direkt im Bus einrichten und damit maßgebliche Linderung für die angespannte Arbeitsplatzsituation am Standort Dresden schaffen. Sollte sich das Konstrukt bewähren, werden wir weitere Shuttle-Offices einplanen …;.))

Uniform? Kleider machen Leute

2009 wurde den Mitarbeitenden verkündet, dass ab sofort eine einheitliche Kleiderordnung gelten würde, um die Kundenzufriedenheit sicherzustellen. Alle Mitarbeiter waren aufgefordert, von Montag bis Donnerstag ein Business Outfit zu tragen:

  • Herren: Hemd und Stoffhose in gedeckten Farben
  • Frauen: Bluse und Stoffhose oder knielanger Rock

Freitags wäre das Tragen von Business Casual erlaubt. In diesem Zusammenhang sei auch auf angemessenes Schuhwerk, also keine offenen Schuhe, und auf ein gepflegtes Gesamterscheinungsbild zu achten. Das gelte für den Haarschnitt allgemein und auch für den Bartwuchs der Herren. Nach Anweisungen für die richtige Bartlänge oder Ideen für einen Kleiderwechsel, um Kosten für neue Kleidung zu sparen, wurde auch dieser kleine Scherz aufgelöst.

An alle, die heute Morgen fragend vor dem Kleiderschrank standen – alles bleibt wie gehabt!Also bitte weiterhin ungepflegt erscheinen!

Inspirationen aus anderen Unternehmen

Detox mit Ritter Sport

Wer mag es noch gesund? Richtig, auch Ritter Sport war mit einer neuen „gesunden“ Schokoladenvariante zum ersten April 2019 dabei. Mit der neuen Schokoladensorte mit Selleriesaftfüllung sollte die Marke vom Detox-Trend profitieren.

Ein smartes Auto von OnePlus

Pünktlich zum ersten April wurde 2019 das neue Smartphone gesteuerte Warp-Car des chinesischen Smartphone Herstellers OnePlus vorgestellt. Die Herstellung erfolgte bei dem Auto mittel 3D Drucks und war nur für eine bestimmte Körpergröße (1,67 Meter bis 1,72 Meter) zugelassen.

Duftender Screen Cleaner von Google

Google präsentierte zum 1. April 2020 die erste Screenputzer-App. Diese sollte das Handy innerhalb sowie außerhalb säubern. Das grandiose an dem Putzer: er erkennt automatisch an welchen Stellen die Oberfläche des Geräts schmutzig ist, macht diese sauber und hinterlässt dabei einen frischen Ananas-Duft.

Abenteuer mit den Urlaubspiraten

Auch Urlaubspiraten ließen sich den April-Scherz nicht nehmen und verkündeten 2020, die erste eigene Kreuzfahrtlinie zu gründen. Die Kund*innen sollten mit dieser die Weltmeere bereisen und sich wie echte Urlaubspiraten fühlen. On Top wurden Hängematten statt Betten, gezähmte Papageien sowie eine Rum-Destillerie an Board geboten.

Die große Ostereiersuche

Eine weitere unterhaltsame Aktion hat sich in der digitalen Welt mit der digitalen „Osterei“ professionalisiert. Bei der Jagd nach den „Easter Eggs“ handelt es sich um versteckte Funktionen, die von Entwickler*innen auf Webseiten, in Videospielen, Computerprogrammen usw. hinterlegt werden. In manchen Fällen stößt man durch einen Zufall auf solche Besonderheiten, andere müssen wiederum bekannt sein, um sie finden zu können.  In jedem Fall haben sie einen hohen Unterhaltungswert. Die Easter Eggs halten bestimmte Tastenkombinationen und Codes für die User bereit, mit denen neue Funktionen, lustige Antworten oder gar geheime Orte auf Maps gefunden und aktiviert werden können.

Googles Easter Eggs

Das Arcade-Game-Easter Egg ist eines der wohl bekanntesten Easter-Eggs in der Gaming-Community. Mit diesem einfachen Suchbegriff „Atari Breakout“ kann das historische Spiel aus den 1970ern in der Bildersuche aktiviert werden. Auch die Frage nach dem Sinn des Lebens kann mit einem Easter Egg Beantwortung finden. Wahrscheinlich in Anlehnung an die Aussage von 🐣ouglas Adams ist die wohl am häufigsten gestellte Frage auf Google „What’s the answer to life, the universe and everything?“. Die Antwort und somit die Erkenntnis des Sinns des Lebens wird mit dem Easter Egg automatisch in einem Taschenrechner angezeigt. Ein weiteres Easter Egg ist besonders spannend für alle Star Wars Liebhaber*innen, denn mit diesem kann die Macht von Luke Skywalker getestet werden. Alles was es dazu benötigt, ist „use the force Luke“ in das Youtube-Suchfenster einzugeben.

Google hat also einiges zu bieten. Was auffällt: Google liebt Zahlenspiele, da sich in der Google-Suche noch weiterer Schabernack treiben lässt. So spuckt die Suche beispielsweise das Ergebnis 42 aus, wenn die „Rechenaufgabe“ gestellt wird, was die Summe aus der Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest und der Anzahl der Hörner eines Einhorns ist. Auch kann Google die Antwort darauf geben, welche Zahl die einsamste von allen ist. Mit „the loneliest number“ bekommt ihr die Antwort.

Was war 2020 bloß bei uns auf Social Media los?

Unser Kommunikationsteam hat sich für die Mitarbeitenden in den letzten Jahren auch interaktive Osteraktionen ausgedacht. So jagten die MMSler*innen im letzten Jahr über verschiedene Kanäle der Osterüberraschung hinterher, um als einer der schnellsten zehn Hasen den Hauptpreis zu gewinnen. Die Aufgabe des Rätsels: „Easter Eggs“ suchen und das Gedicht hinter den Lösungswörtern finden. An vier Tagen im April wurden für die Mitarbeiter*innen verschiedene Oster-Emojis in den internen und externen Kommunikationskanälen versteckt. Gleiche Emojis ergaben am Ende mit dem Buchstaben der Suche ein Wort. Alle Hasen-Emojis konnten somit zu einem Wort zusammengefügt werden, sowie auch alle Küken und Eier mit den jeweiligen Buchstaben aus dem Text.

Bis zum Ende der Aktion konnten 19 Wörter gefunden werden. Ziel war es, aus diesen Wörtern ein vierzeiliges Ostergedicht im Paar-Reim zu kreieren. Pro Tag wurde mithilfe der Emojis eine gesamte Gedichtzeile versteckt. An jedem Tag bekamen die Teilnehmer*innen einen kleinen Hinweis, in welcher Online-Umgebung sich die Emojis ungefähr verstecken, um die Suche etwas einzuschränken. So wurden Ostereier in der Mitarbeiter-App, auf den Social Media Kanälen, versteckt oder in den verschiedenen Teilen des Intranets.  Am Ende der wilden Jagd konnten sich die zehn Gewinner*innen über ein leckeres Ostergeschenk freuen.