Dieses Jahr fand das 12. Digital Life Camp (DLC) statt. Die Besonderheit: das erste Mal rein virtuell.

Wofür steht Digital Life Camp?

Das DLC stellt bereits seit einem Jahrdutzend eines der wichtigsten Mitarbeiter*innen-Events der T-Systems Multimedia Solutions (MMS) dar. Ob im Hygiene-Museum, in der Börse-Dresden oder als virtuelles Format, die Grundbausteine haben sich nicht verändert. Mitarbeiter*innen, Partner*innen oder Kund*innen kommen jedes Jahr für einen Tag im Rahmen eines innovativen Barcamps zusammen. Alle Teilnehmenden haben dabei die Möglichkeit interessante, aktuelle und/oder revolutionäre Themen in Sessions vorzustellen sowie aktiv an ausgewählten Sessions zu partizipieren.

Das diesjährige DLC stand unter dem Motto „TOGETHER“.

Ob spielerisch à la Learn Together mit einem Quiz rund um das Thema Künstliche Intelligenz, einem Work Together zum aktuellen Hot Topic New Normal der MMS oder einem Talk Together zur nachhaltigen Softwareentwicklung…Es war für jede*n was dabei! Ersteres hat sogar den Award für die beste Session gewonnen und für das gesamte Projektfeld ein Schokoladen ABO ergattert, yammi!

Doch ein rein virtuelles Event kann den Networking-Charakter, von dem das DLC nun einmal lebt, ganz schön auf die Probe stellen. Das wurde mir als Orga-Mitglied und DLC-Newbie bereits am Anfang vermittelt. Aber auf das DLC zu verzichten war trotzdem keine Option, denn ich hatte das Gefühl, das DLC war dieses Jahr ganz besonders wichtig. Nachdem aufgrund der Covid-19 Pandemie alle Feierlichkeiten vorrangig abgesagt oder alternativ virtuell durchgeführt wurden, sollte das DLC auf jeden Fall, wenn auch nicht live, stattfinden. Unterschwellig nahm man die Stimmung der Mitarbeiter*innen und ihre Unzufriedenheit darüber wahr, dass die MMS-Feste fehlen.

Ein Loft-Selfie als Abschluss
Ein Loft-Selfie als Abschluss

Ran an‘ Speck! – Vorbereitungen auf Hochtouren

Livia Czernohorsky, die Hauptorganisatorin für das DLC 2020, hat mich mit ins Boot geholt und an dem gesamten Vorbereitungsprozess, von der Planung bis hin zur Umsetzung, teilhaben lassen. In dieser Größenordnung war das auch für mich das erste Mal.

Livia war für die Zeit der DLC-Organisation ein Teil des Corporate Change Teams, in welchem ich gerade mein Praktikum absolviere und wir uns dadurch kennenlernten. Genauer gesagt, begegneten wir uns beim ersten Brainstromingtermin mit dem Videoteam bei einer Kugel Eis, #nice! Auf die Frage, ob ich sie bei den Vorbereitungen unterstützen möchte, habe ich gern eingewilligt. Mein Aufgabenfeld umfasste die vielfältigsten Bereiche, beispielsweise von der Auswahl der Give-Aways, über das Packen der DLC-Päckchen, bis hin zur Unterstützung der Teilnehmer*innen.

Eine Woche vor dem DLC ging es dann so richtig los. Das Airbnb, welches wir für den Dreh gemietet hatten, musste vorbereitet, die Moderation besprochen und geübt sowie alle Inhalte auf der Webseite bereitgestellt werden. Und dann konnte es auch schon Losgehen.

Am Tag des DLCs – der 3. September 2020

Am Morgen des DLC Tages haben wir uns 8 Uhr im Loft getroffen, um noch einmal alles zu überprüfen und durchzugehen.

Und dann ging es auch schon los…3,2,1…Go. Doch nach ein paar Minuten Moderation auch schon das „Oh No“. Die Übertragungsplattform ist plötzlich zusammengebrochen. Aber wie sagt man doch so schön „gut Ding will Weile haben“ und nach ein paar Minuten Verschnaufpause haben wir einfach von vorn angefangen. Von da an hat alles echt gut geklappt. Und den kleinen Shutdown konnten wir gut wegwitzeln. Zudem wurde die Moderation aufgenommen und zum nachträglichen Anschauen hochgeladen, wodurch jed*r Teilnehmer*in die Möglichkeit bekam, das Verpasste zu wiederholen.

Neben meiner Unterstützung vor Ort habe ich mich dafür bereit erklärt, eine kleine DLC-Story für den MMS Instagram-Channel zum Thema Arbeitgeberattraktivität aufzunehmen. Das klingt zwar lustig und macht echt Spaß, kostet aber auch Überwindung. Gerade für mich, eine Person, die privat nicht so gern vor der Kamera steht. Ich kann aber sagen, dass es manchmal sehr lohnenswert sein kann, aus der eigenen Komfortzone auszubrechen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL1NIdDFCNDlGYy1rIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49IiIgd2lkdGg9IjMwMCIgaGVpZ2h0PSI1MDAiPjwvaWZyYW1lPg==

Der Rest des Tages verging wie im Flug. Und schon klingelte es an der Tür: die Poetry Slammer. Das DLC bot die Möglichkeit zwischen drei Abendenprogrammen zu wählen: ein Wohnzimmerkonzert mit 3 Bands, ein Stream mit Klassischer Musik und Poetry Slam live aus dem Loft.

Schlussbetrachtung

Und das war es auch schon, das DLC 2020. Einerseits war es sehr interessant, zu sehen, wie viele Personen hinter so einem großen Event stecken und mit anpacken. Andererseits habe ich selbst gemerkt, mit wie viel Aufwand solche Prozesse verbunden sind. Für mich persönlich, die ihr Praktikum mitten im Home-Office begonnen hat, war es toll mit MMS-Mitarbeiter*innen aus anderen Bereichen zusammen zu arbeiten und neue Kontakte knüpfen zu können.

Das DLC wurde augezeichnet als „Bestes Mitarbeiterevent“ in der Kategorie Medien
> Inkometa Award 2020