Viet, 16; Praktikant beim virtuellen Schülerpraktikum an der T-Systems MMS


Halli hallo! Mein Name ist Viet Le Duc, ich bin 16 Jahre alt und komme aus Berlin. Ich nahm am virtuellen Schülerpraktikum vom 2.8. bis zum 6.8. teil. Mein Traumberuf ist IT-Ingenieur und die T-Systems MMS ist ein guter Start. Daneben wollte ich aber auch meine Soft Skills im Bereich Management und Organisation verbessern.

Ich freute mich schon riesig auf mein bevorstehendes Praktikum und würde gern in diesem Blogbeitrag erzählen, was ich während der virtuellen Praktikumswoche erlebt habe.

Erster Tag

Das virtuelle Schülerpraktikum begann um 8 Uhr und ich war sehr gespannt, wie die Begrüßungsveranstaltung mit Webex ablaufen würde. Als es begann, war ich sehr begeistert, wie viele andere Praktikant*innen teilnahmen und wie freundlich alle Pat*innen zu uns waren. Wir haben uns alle vorgestellt und mithilfe einer Karte konnten wir angeben, wo wir uns gerade befanden. Vor allem hat es mich überrascht, dass auch jemand aus der Schweiz teilnahm.

Wir haben dann Aufgaben basierend auf unserem Praktikumsbereich bekommen. Ich habe eine Story für den Instagram-Kanal gedreht und meine Eindrücke berichtet. Es war eine neue und spaßige Erfahrung für mich, da ich vorher kaum Social Media genutzt habe. Später konnte ich noch die Redaktion besuchen. Die Atmosphäre dort war recht entspannt und es war interessant hineinzuschauen.

Der Tag endete mit einem Bericht aller Praktikanten zu ihren Erlebnissen des Tages. Es war 13 Uhr, aber die Zeit verging so viel schneller für mich. Ich freute mich schon auf die nächsten Tage.

Zweiter Tag

Der zweite Tag war ähnlich aufgebaut wie der erste. Ich habe ein paar organisatorische Sachen übernommen, wie zum Beispiel eine E-Mail schreiben oder bei weiteren Meetings mitzulauschen.

Das Beste war aber am Ende des Tages: als Gruppenauftrag machten wir alle gemeinsam ein Gedankenexperiment, um unsere Kommunikationsfähigkeiten zu verbessern. Der Ausgangspunkt war ein Flugzeugabsturz und wir mussten überlegen, welche Gegenstände aus dem Flugzeug unser Überleben sichern würden. So mussten ich und die anderen Praktikant*innen erklären und diskutieren, welche ausgewählten Sachen wichtiger als andere sind. Das Ergebnis war verblüffend, teilweise auch weil wir alle die nächste Siedlung suchen gehen wollten, anstatt beim Flugzeug zu bleiben und auf Hilfe zu warten.

Dritter Tag

Meine Aufgaben waren heute wieder, eine Story zu drehen und das Suchen von möglichen Meetingräumen in Dresden. Es war anstrengend, gute Orte zu finden, die den notwendigen Voraussetzungen und den geltenden Corona-Richtlinien entsprachen, aber ich glaube, ich habe die Aufgabe gut gelöst.

Später haben wir sogar eine Tour durch den Hauptsitz der T-Systems MMS in Dresden bekommen. Dies war in Form eines virtuellen Escape Rooms mit vielen herausfordernden, aber trotzdem spaßigen Rätseln.

Danach war ich beim Meeting für das Schülermarketing dabei. Dort konnte ich einen tollen Einblick hinter die Kulissen der Organisation dieses und weiterer Praktika erhalten.

Vierter Tag

Heute haben wir Interview- und Bewerbungstipps erhalten und konnten den persönlichen Erfahrungen der Mitarbeiter*innen lauschen. Sie beantworteten ausführlich unsere Fragen zu einer Ausbildung etc. Es war sehr nützlich. Danach konnte ich mit den anderen meine eigene Idee zu einer Berufsorientierung teilen.

Fünfter Tag

Heute ist der letzte Tag meines Schülerpraktikums. Ich habe heute meine letzte Insta-Story gedreht, meinen Praktikumsbericht verfasst und eine Präsentation zu meinen Erlebnissen während des Schülerpraktikums gehalten. Während ich diesen Blogbeitrag schreibe rückt die Abschlussfeier um 12 Uhr näher.

Es war ein wundervolles Schülerpraktikum. Ich konnte neue Sachen lernen und genoss die Zeit hier. Die Pat*innen haben mir alle sehr geholfen und gaben mir Selbstvertrauen in meiner Arbeit. Gerne würde ich die T-Systems MMS nochmal besuchen.

Ich vermisse jetzt schon das virtuelle Praktikum!

-Viet


Selfie von Viet am Laptop



Der Bericht hat dir gefallen? Dann schau doch bei unserer Schülerseite vorbei: