Wenn sich beim Zocken nach vorn gelehnt wird, geht’s erst richtig los! – Wenn es dir auch schon mal so ging, dann bist du wahrscheinlich Teil der über 3 Milliarden Menschen weltweit, die sich als „Gamer*in“ bezeichnen. Egal welches Geschlecht, Gaming ist ein echter „Volkssport“ geworden. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass es keine wirklichen Eingrenzungen mehr gibt. Galt das „Daddeln“ früher als reines Nischenphänomen, bei dem sich ein paar „Nerds“ mit ihren PCs zur LAN-Party getroffen haben, spielen heutzutage Millionen Menschen über den gesamten Globus verteilt täglich miteinander. Einen PC braucht es auch schon lange nicht mehr. Ob auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn, zu Hause auf der Couch oder draußen in der Hängematte gezockt wird überall und auf fast jedem Gerät. Egal ob Smartphone, Laptop, Tablet, Konsole oder Smart-TV, dank Cloud-Gaming ist mittlerweile wirklich alles möglich – so auch bei uns.

Gaming-Controller

„Faszination E-Sports“ so lautete einer der Vortragstitel bei unserem jährlich stattfindenden Barcamp, dem „Digital Life Camp“ 2018. Faszinierend waren zugleich die Idee und Frage, welche sich hinter dem Titel verbargen. Warum passiert in Sachen E-Sports so wenig in Dresden und wie können wir daran etwas ändern? Seither reifte diese Frage zu einer Idee und schlussendlich zu einem Plan heran. Es galt die Controller selbst in die Hand zu nehmen und als Pionier voranzugehen. So wurde kurzer Hand ein Team aus gaming-interessierten Mitarbeitenden zusammengestellt, welches über 8 Monate daran tüftelte und die Idee eines eigenen E-Sport-Events Klick für Klick zur Realität werden ließ.  Dazu wurde mit INVITE-Gaming ein in der Szene verwurzelter und regional ansässiger Partner mit ins Boot geholt. Zusammen sollte ein neues E-Sport-Turnier mit Finale in Dresden geschaffen werden. Nach kurzer Überlegung, wurde auch das passende Game dafür gefunden – League of Legends, der Branchenprimus des E-Sports sollte es sein. Dank einer Partnerschaft mit der Centrum Galerie Dresden stand auch eine perfekte Location in der Mitte der Stadt parat.

Im Herbst 2019 war es endlich soweit, nach langer Vorbereitung und intensiver Planung startete der erste Teil des Events „Dresden Zockt“. Ende Oktober gab es die erste Vorrunde des Turniers, bei dem sich die besten Teams für die Finalrunde am 16. November qualifizieren konnten. Für die Teams ging es dabei nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern auch um Sachpreise im Wert von bis zu 1.000€. Am großen Finaltag verwandelte sich die Centrum Galerie in eine virtuelle Erlebniswelt, in der von schweißtreibenden Radsportsimulatoren über schwindelerregende Flugsimulatoren alles geboten wurde, was in Sachen Virtual Reality Gaming die digitalen Grenzen neu definierte. Das Highlight war aber natürlich die Liveübertragung des League of Legends Turniers auf der großen Leinwand. Die packenden Duelle der einzelnen Teams sorgten bei so manchen Dresdner*innen für Staunen und Begeisterung. Auch wenn sich das Event sicherlich nicht mit den Bildern von riesigen Arenen mit über 50.000 enthusiastischen Gaming Fans messen lässt, wie es in vielen asiatischen Ländern bereits der Fall ist, so lässt sich eines mit Gewissheit sagen – Gaming und Dresden, das passt zusammen und macht Lust auf mehr!

Aufgebaute Gamingstände und Preisverleihung

Der erste Meilenstein war damit gelegt, auch wenn das Turnier noch ein paar Kinderkrankheiten hatte, so kann es dennoch als voller Erfolg für uns und die Gaming-Awareness in Dresden bezeichnet werden. Doch für uns war klar: dieser Schritt sollte nur einer von vielen sein, wir wollen mehr! So starteten die Planungen für ein zweites Dresden Zockt 2020 voller Elan und Tatendrang, doch leider machte eine noch immer fortwährende Pandemie einen Strich durch die Rechnung. So mussten alle Aktivitäten vorerst auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Gamer beim zocken

Neues Jahr, neues Glück – so war die Devise für 2021. Die Begeisterung für das Thema Gaming und E-Sport war bei uns weiter ungebrochen, im Gegenteil, durch die unschönen Umstände wurde diese bei uns und vielen Kolleg*innen sogar noch gesteigert. Aus diesem Grund entstand ein neues Projekt mit dem Namen „MMS Zockt“. Gestartet als Plattform zur Kontaktknüpfung für Gaming-Interessierte im unternehmenseigenen Intranet, entwickelt sich das Projekt immer weiter und förderte einen wöchentlichen Gaming-Abend, regelmäßige Streams auf Twitch und diverse Social Media Auftritte auf Instagram, YouTube und Co. zutage. Vorläufiges Highlight war dann, dass Anfang des Jahres stattfindende Rocket League-Turnier. Teilnehmende Teams bestanden dabei ausnahmslos aus fellow MMS’ler*innen. Da die Auflagen keinerlei Präsenzveranstaltungen zuließen, konnten es sich die Teilnehmenden zu Hause bequem machen. Gespielt wurde Online und die Kommunikation fand über einen eigens eingerichteten Discord-Server statt. Nach vielen interessanten Matches mit gefühlvoll herausgespielten Toren und lustigen Zufallstreffern endete die Hauptrunde mit drei Teams punktgleich an der Tabellenspitze. Um ein eindeutiges Gewinnerteam zu ermitteln, musste das Turnier um einen Tag verlängert werden, an welchem dann die Finalrunde mit den Drei verbliebenden Spitzenteams steigen konnte. In erneut sehr intensiven und bis zum Ende spannenden Matches, setzte sich das Team „Definitely Not Good“ durch und gewann das erste interne Gaming-Turnier. Über den gesamten Wettbewerb hinweg wurden viele Spiele parallel auf Twitch gestreamt und kommentiert, so dass alle die Möglichkeit hatten live dabei zu sein und mitzufiebern. Für die Siegerteams gab es dann auch noch ein paar coole Preise zu gewinnen.

Damit zeigte sich: Um gemeinsam zu zocken und ein E-Sport-Turnier zu veranstalten, wird nicht zwingend eine fancy Location oder absolutes Pro-Team benötigt – klar das schadet nicht, aber auch eine Menge leicht gaming-verrückter Kolleg*innen ist mindestens genauso gut. Da das Turnier reibungslos stattfinden konnte und es von vielen Teilnehmenden und Zuschauenden sehr positives Feedback gab, laufen bereits die Pläne für eine Neuauflage noch in diesem Jahr. Eine kleine Änderung wird es allerdings geben. Da wir einige fast schon semi-professionelle spielende Mitarbeitende haben und niemanden von einer Teilnahme abschrecken wollen, wird es gleich zwei Wettbewerbe geben, einmal für die Profis und einmal für interessierte Neulinge. Wann es dann genau so weit ist, wird zeitnah bekannt gegeben.

Mit unserer Leidenschaft für das Thema sind wir natürlich nicht allein oder auf die Region rund um Dresden begrenzt, in einigen unserer Standorte, wie zum Beispiel in Jena, finden ebenfalls regelmäßige E-Sport-Events statt und in der Telekom-Familie wird GAMING sowieso großgeschrieben. In den letzten Jahren entwickelte sich so auch der Cloud-Gaming Dienst „Magenta Gaming“ und mit Telekom Zockt gibt es auch einen passenden Social Media Auftritt unseres Mutterunternehmens für E-Sport. Und da sich eine Familie gegenseitig unterstützt, freuen wir uns auch darüber, dass der Grundstein für eine Kooperation mit Magenta Gaming bereits gelegt wurde. So dürfen sich unsere Mitarbeitenden und die Follower von „MMS Zockt“ freuen, dass sie bald mit dabei sein können, wenn das Kernteam die ersten Games der Plattform live auf Twitch anzockt und bei der ein oder anderen Magenta-Gaming-Challenge die Tasten zum Glühen bringt. Wir sind auf alle Fälle sehr gespannt und hoffen, dass die Zusammenarbeit bald noch vertieft werden kann. Vielleicht ja auch bei einem zukünftigen in Präsenz stattfindenden Dresden Zockt-Event.

Festzuhalten bleibt, das Thema Gaming lässt uns nicht mehr los, ob in Dresden, in der T-Systems MMS oder der Telekom: überall wird geZOCKT!

ERSTE SCHRITTE IN DIE DIGITALE WELT:

>Junior-Softwareentwickler
>Angular-Frontend-Developer
>Fullstack-Enwickler-JAVA
>Junior-Java-Entwickler