Vom 5.-12. Oktober 2022 drehte sich bei uns in der T-Systems MMS alles rund ums selbstgesteuerte Lernen. Dynamische Märkte und neue Entwicklungen erfordern eine immer höhere Anpassungsfähigkeit von uns als Unternehmen und unseren Mitarbeitenden. Um dem entsprechen zu können, ist selbstgesteuertes Lernen nicht mehr wegzudenken. Unter selbstgesteuertem Lernen verstehen wir, dass Lernende ihren Lernprozess selbst und eigenverantwortlich gestalten und steuern. Sie nutzen dafür verschiedene Lernformate, wie z. B. Tutorials, Bücher, Learning-Buddies, Blogs, Foren u.v.m.. Lernziele, -inhalte und -strategien werden von ihnen selbst festgelegt.

Im Fokus der OpenLearningWeek stand die Förderung dieser Selbstlernkompetenzen. In insgesamt 12 kurzweiligen on- sowie offline Sessions, konnten sich unsere Mitarbeiter*innen umfassend mit dem Thema auseinandersetzen. Über 730 Mitarbeitende nutzten die Gelegenheit das Thema aus den unterschiedlichsten Perspektiven zu betrachten.

So komplex und vielfältig selbstgesteuertes Lernen ist, so vielfältig waren auch unsere Referent*innen und deren Hintergründe.

Hier ein kleiner Ausschnitt:

Evelyne Binsack, Schweizer Extrem-Bergsteigerin, zeigte welche Bedeutung Willenskraft und Ausdauer haben und wie man das auf Lernen übertragen kann. Michael Wigge veranschaulichte anhand seiner Challenge „Ohne Geld bis ans Ende der Welt“, wie Selbstorganisation, Anpassungsfähigkeit und positive Glaubenssätze gelingen können. In unserer Live-Talkshow entlockte Moderator Steffen Wenzel den Gästen Evelyn Bisnack und Stephan Ehlers sowie MMSler Heiko Göllner und T-Systems MMS CEO Ralf Pechmann allerhand Wissenswertes.

Neue Erkenntnisse aus der Neuro-Biologie präsentierte uns Dr. Sebastian Spörer auf unterhaltsame Weise. Stephan Ehlers vermittelte auf eine ganz andere Art Lernprozesse. Bei ihm lernten die Teilnehmenden in kurzer Zeit mit drei Bällen zu jonglieren und erfuhren nebenbei Wissenswertes aus der Gehirnforschung. 

221010_OLW_foto_007
221010_OLW_foto_010
previous arrow
next arrow

Auch unsere internen Mitarbeitenden konnten mit großer Expertise punkten. Die Themengebiete reichten von der „Pomodoro-Technik“ als Lernmethode, über „was eine erfolgreiche Lernatmosphäre ausmacht“ bis hin zu Best Practice Beispielen aus dem Projektalltag.

Bei einem guten Kaffee am Coffee-Bike und dem gemeinsamen HappyLearningBrunch konnten sich außerdem die Kolleg*innen über ihre Lernerfahrungen, -strategien und ihre persönlichen Lifehacks austauschen. So gingen alle aus dieser Woche mit neuem Wissen, neuen Impulsen und Anregungen für die Gestaltung des eigenen Lernens heraus.

 Ein großes Dankeschön geht an alle Referent*innen sowie Mitarbeitenden, die unsere erste OpenLearningWeek mitgestaltet haben, sowie an alle Teilnehmenden und deren positives Feedback. Die Planungen für eine weitere OpenLearningWeek@MMS laufen.

Lernen Sie uns als Arbeitgeber kennen:

> MMSler verraten ihre guten Gründe für die MMS