Am 5. August begann eine aufregende Woche für 12 Schüler, welche sich für das IT Summercamp angemeldet haben und sich einem spannenden Projekt widmen konnten. Wie auch in den vergangenen Jahren gab es wieder eine interessante Aufgabe eines Kunden. In diesem Jahr kam die SäBiG – Sächsische Bibliotheksgesellschaft auf uns zu: das Ziel des Projektes war die Schaffung einer sachsenweiten Bildungslandkarte zum Thema „Digitalisierung“. Über 400 Bibliotheken in Sachsen bieten verschiedene Workshops und Weiterbildungen an, die nun über eine Website einsehbar sein sollten. Die Nutzer sind einerseits Schülerinnen und Schüler, die sich gern in Richtung IT beruflich orientieren wollen, andererseits auch ältere Mitmenschen, denen die Grundlagen der Digitalisierung nähergebracht werden können. So der Wunsch – aber was haben unsere IT Campler daraus gemacht und wie hat sich die Woche gestaltet?


Am Montag waren wir bei SAP zu Gast. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen stand auch das Verstehen der Aufgabe im Vordergrund – und das klappt natürlich am besten, wenn der Auftraggeber selbst seine Vorstellungen und Ziele erläutert. Deshalb war er unser Gast und sprach mit den Schülern. Die Schüler hatten hier die Gelegenheit ihre Fragen und Ideen loszuwerden, welche sie im Vorfeld mittels Brainstorming gesammelt haben – ähnlich, wie es auch die Consultants machen. Das war das Ziel: die Schüler sollten einen ersten Einblick in die verschiedensten Berufsfelder erhalten. Nachdem sie ihre Ziele und To-Dos verstanden haben, stand ein nächster Punkt auf der Agenda: Projektmanagement. Zwei Kollegen von SAP unterstützen die Schüler dabei, ihre Aufgaben und Tage zu strukturieren und verrieten Tipps und Tricks, wie sie aus Projektmanagement-Sicht ihr Projekt erfolgreich meistern können.

Am Dienstag trafen wir uns dann bei uns in der T-Systems Multimedia Solutions (kurz: MMS). Hier bleiben wir bis Donnerstag, denn wir hatten einiges an Arbeit vor uns. Nach einem kleinen StandUp zu Beginn, wie wir es am Tag zuvor kennengelernt haben, ging es für die Schüler ans Arbeiten. Erste Arbeitsgruppen konnten gebildet werden und es wurden erste Grundlagen für die Website gelegt: Konzeption der Website, Datenbankerstellung, Servereinrichtung, und und und. Dennoch war das Wissenslevel zur Programmierung bei vielen sehr unterschiedlich. Deswegen gab unser Kollege und Betreuer des IT Summercamps Alex den Schülern nach unserer gemeinsamen Mittagspause einen Grundkurs in Programmierung. Die Zeit verging wie im Flug, dann war es schon wieder soweit mit einer kleinen Retro des Tages. Was haben wir geschafft? Was steht morgen an?

Nach dem StandUp am Mittwoch ging es mit dem frisch erlernten Programmierwissen vom Vortag an die Programmierung der Website. Erste Designs einzelner Seiten entstanden, Formulare für die Anmeldung und Registrierung wurden programmiert, die Integration der Landkarte wurde vorbereitet und die Abstimmung über den Namen der Website konnte gemacht werden: SITAN – sächsische IT-Angebote. Hierfür wurde sogar ein eigenes Logo entworfen, was das Projekt komplettiert. Nach dem gemeinsamen Mittagessen ermöglichte unser Kollege Marco einen Einblick in den Funktionstest. Wie jeden Tag, beendeten wir das Camp mit einer Retro.


Am Donnerstag war es dann soweit: der letzte volle Arbeitstag brach an, um die Website so zusammenzustellen, wie sie am kommenden Tag dem Kunden präsentiert werden sollte. Das hieß: ein klein wenig Stress! Doch bei unserem täglichen StandUp stand erstmal eine Abstimmung auf dem Programmplan: Welches Design wird das Finale sein? Nach kurzem Probieren und Testen ist die Entscheidung gefallen. Die Wahl fiel auf ein einfaches, cleanes und vor allem nutzerfreundliches Design. Demnach wurden dann alle Seiten und Formulare angepasst, die einzelnen Seiten und Bausteine wurden zusammengesetzt und die Landkarte wurde integriert. Nach intensiver Arbeit freuten sich alle auf das Mittagessen und die Pause, die mit einem Rundgang durch unsere flexiblen Arbeitswelten abgeschlossen wurde. Im Anschluss konnte unser Kollege Nico dann einen spannenden Einblick in das Leben eines White Hat Hackers und IT Security geben. Der Tag war wieder im Nu vorbei und die Aufregung vor dem letzten Tag stieg. Nach einer kurzen Retro konnten die Schüler in ihren wohl verdienten Feierabend.

Am Freitag trafen wir uns bei Communardo. Nach einem kurzen Einblick in das Marketing und Roll out eines Produktes am Markt, konnten die Schüler finale Anpassungen und Änderungen an der Website vornehmen und ihre Präsentation vorbereiten. Um 12:15 Uhr ging es dann los: die Präsentation des Projektes vor dem Kunden. Die Schüler meisterten die Vorstellung mit Bravour und der Kunde war vollends begeistert. Was in so kurzer Zeit wieder einmal umgesetzt wurde, ist einfach spitze! Klar sind im Backend noch einige Lücken und Anpassungen, aber der Prototyp steht und sieht zudem gut aus. Sowohl die Schüler als auch die Betreuer konnten tief durchatmen, dass das Projekt auch in diesem Camp super umgesetzt werden konnte. Das musste gefeiert werden – zum Abschluss sind wir gemeinsam zum Citybeach gegangen und konnten bei kühlen Softdrinks, einem Imbiss und Volleyball die Woche ausklingen lassen.


Danke an alle Teilnehmer, Betreuer und auch Auftraggeber für dieses schöne IT Summercamp! Wir freuen uns schon auf zahlreiche weitere Projekte! 




Du möchtest am nächsten IT-Camp ebenfalls gern teilnehmen? Hier findest du alle Informationen zu unserm IT-Wintercamp und IT-Summercamp und kannst dich zum gegebenen Zeitpunkt auch für das die nächste Projektwoche anmelden!