Im Zuge der Digitalisierung stehen wir nicht nur vor beeindruckenden Chancen, sondern immer auch vor Risiken und Gefahren. Die Schnelligkeit mit der sich Technologien inzwischen weiterentwickeln wirkt teils „völlig außer Kontrolle“ und wir fragen uns: Gibt es Vertrauen in der digitalen Welt? Die Antwort ist: Es gibt nicht nur Vertrauen in der digitalen Welt, das Vertrauen ist sogar ein tragender Grundpfeiler der Digitalisierung. Natürlich scheint es bei der wachsenden Fülle an Informationen immer schwieriger, Vertrauen zwischen Kunden und Unternehmen aufzubauen. Die Datenwelt ist extrem komplex geworden. Doch wir müssen Mittel und Wege einsetzen, um das digitale Vertrauen zu gewährleisten.


Was steckt hinter dem Begriff Digital Trust?

Auf den ersten Blick scheint die Sicherheit das wichtigste Element einer digitalen Zusammenarbeit zu sein. Ihr gegenüber steht jedoch ein weiterer entscheidender Faktor: das Vertrauen. Unternehmen müssen selbstverständlich auf Sicherheit setzten, aber gleichzeitig auch Zuverlässigkeit vermitteln. Digital Trust ist das Zauberwort. Das digitale Vertrauen zwischen Kunden und Unternehmen wird sogar als Währung der Zukunft gehandelt.

Dabei ist Vertrauen eine Währung, die schon lange eingesetzt wird. Werfen wir zum Beispiel einen Blick zurück in die Zeit der Renaissance, in der einst Luca Pacioli die doppelte Buchführung weiterentwickelte. Mit ihr verhalf er vielen Kaufleuten zu größtem Erfolg. Möglich wurde der Fortschritt vor allem dank des vorhandenen Vertrauens, das er dank einer großen Vertrauensinstitution auf seiner Seite hatte: die Bank.

Heute leben wir sogar mit einer dreifachen Buchführung, bei der eine digitale Version des Kontobuchs an dritter Stelle steht. Die Transaktionen lassen sich dabei sicher zuordnen und nachträglich nicht ändern. Experten sagen voraus, dass sich zum Beispiel soziale Institutionen dank Blockchain komplett verändern werden, denn Vertrauen ist bei Blockchain ein Grundpfeiler, der in der Technologie direkt inbegriffen ist.


Woher stammt Vertrauen?

Die spannende Frage für Unternehmen lautet: Woher stammt Vertrauen? Sehen Sie sich einmal das folgende Beispiel aus der Umwelt an. Wo würden Sie unbedacht hineinspringen? In den Pool oder von den Klippen aus ins Meer?

Da wir wissen, dass der Pool von Menschen gebaut wurde und uns auch die Tiefe bekannt ist, werden wir einen Sprung in den Pool dem Klippen-Sprung vorziehen. Die Klippen haben zu viele Unbekannte und bedeuten ein zu großes Risiko für uns.

Ähnlich funktioniert Vertrauen in der Datenwelt, die inzwischen so komplex ist, dass wir oft den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen können. Informationen, Daten und Datenschutz, Technologien – Wie sollen Kunden beurteilen, ob ein Unternehmen sicher ist? Hinzu kommt einer unserer natürlichen Schutzmechanismen: das Misstrauen.

Auch Kunden, Mitarbeiter und Partner stehen neuen Technologien und der Digitalisierung misstrauisch gegenüber. Wir müssen uns also damit beschäftigen, wie wir die Lücke schließen können und wie wir es schaffen können, Vertrauen aufzubauen. Die Antwort darauf führt uns immer wieder zu Digital Trust, einem Gefühl für Sicherheit. Kunden wollen sich sicher fühlen, wenn sie eine (neue) Technologie einsetzen.


Was sind die größten Herausforderungen im Bereich Digital Trust?

  • Informationssicherheit
  • Datenschutz
  • Digitalisierung
  • Prozessintegration


Digitalisierung: Gibt es eine Lücke zwischen Vertrauen und Innovation?

Läuft der Fortschritt dem Vertrauen der Kunden davon? Wir werden mit Digitalisierung „überströmt“ und stehen vor immer neuen Herausforderungen. Es scheint, dass alles was digitalisiert werden kann, auch digitalisiert wird. Unsere Kunden fragen sich: „Was habe ich davon? Was wird für die Digitalisierung geopfert? Ist es meine Sicherheit? Ist es der Datenschutz?“

Wir müssen unsere Kunden davon überzeugen, dass wir Ihre Daten zu jeder Zeit sicher und sensibel behandeln werden. Auch im digitalen Zeitalter ist es möglich, das notwendige Vertrauen zu schaffen und die Lücke zwischen Innovation und Vertrauen zu schließen. Dafür müssen Sie den Digital Trust allerdings von Anfang an in Ihrer digitalen Strategie mitberücksichtigen.

Unser Tipp: Beschäftigen Sie sich als Unternehmen immer mit Technologien, die so gebaut sind, dass die Technologie an sich schon sicher ist und Vertrauen mit sich bringt. Aus diesem Grund wird zum Beispiel das Prinzip der Blockchain so häufig genannt, da das digitale Vertrauen hierbei gleich mitgeliefert wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Vorteile: Vertrauen als Währung des digitalen Zeitalters

  • Vertrauen als Wettbewerbsfaktor
  • Vertrauen als entscheidender Wachstumsfaktor
  • Positive Unternehmenswirkung: zuverlässig, integer, kompetent, empathisch
  • Stärkung der Kundenbindung


Wann vertrauen Kunden einem Unternehmen?

Was können Unternehmen tun, um das digitale Vertrauen ihrer Kunden, Mitarbeiter und Partner zu erhalten – und zu behalten? Wo setzen Sie an, um digitales Vertrauen bei Ihren Kunden und Partnern zu erlangen?
Die folgenden drei Handlungsfelder sind hierfür entscheidend: Informationssicherheit, Datenschutz, Digitalisierung.

Sie gewinnen das Vertrauen Ihrer Kunden, indem Sie die Handlungsfelder Informationssicherheit, Datenschutz und Digitalisierung UNTRENNBAR und GLEICHWERTIG miteinander verknüpfen.


Digitale Strategie: Wie schaffe ich Digital Trust?

Sie verdienen sich das Vertrauen Ihrer Kunden nachhaltig, indem Sie strenge Prozess- und Governance-Strukturen im Unternehmen einführen. Zudem sollten Sie zu jeder Zeit transparent agieren und offen kommunizieren, wie Sie mit den Kundendaten umgehen und Datenschutz gewährleisten. Sammeln Sie zudem nur kundenbezogene Daten, die Sie tatsächlich benötigen. Auch hierfür gibt es Vertrauens-Pluspunkte.
Fragen Sie sich selbst: Wem vertrauen Sie? Es wird jemand sein, der Kompetenz und eine gute Expertise ausstrahlt, zugleich aber auch offen und ehrlich wirkt.


Wie schaffe ich Digital Trust in den einzelnen Unternehmensbereichen?

  • MITARBEITER
    Sind sich Ihre Mitarbeiter Sicherheitsrisken bewusst? Kennen Sie die Schwachstellen in puncto Datensicherheit? Schulen Sie Ihre Mitarbeiter, damit sie keine Passwörter an Kollegen weitergeben oder Unternehmensdaten in Clouds von Drittanbietern speichern
  • PROZESSE
    Hatte Ihr Unternehmen einen ungeplanten IT-Ausfall?
  • KOMMUNIKATION
    Können Sie vertraulich kommunizieren? Setzen Sie eine Datei- und Festplattenverschlüsselung ein? Existiert eine E-Mail-Verschlüsselung und wie steht Ihr Unternehmen zum sicheren und anonymen Surfen?
  • APPLIKATION
    Sind Ihre Applikationen robust genug?
  • PARTNER
    Nutzen Ihre Partner moderne Technologien? Befinden Sie sich auf Augenhöhe? Nach den neuen Datenschutzrichtlinien sind Sie auch dafür verantwortlich, was Ihre Partner mit den Daten tun. Partner müssen fest in Ihre Prozesse integriert werden. Setzen Sie zum Beispiel geschützte Cloud-Dienste ein?
  • Cloud-Dienste
    Sind Ihre Daten sicher? Werden Sie vor Manipulation geschützt?
  • DATENBANK
    Sind Ihre Datenbanken integer?
  • NETZWERK
    Haben Sie Ihre Netzwerke im Blick?


Offene Fehlerkultur: Kann ich Vertrauen zurück gewinnen?

Viele Unternehmen fragen sich, wie Sie bei Problemen handeln sollen. Was ist zu tun, wenn Ihr System beispielsweise Opfer eines Hackerangriffs wurde? Wir empfehlen Ihnen, alle Fehler sofort transparent zu machen und offenzulegen, welcher Fehler aufgetreten ist und woher er kam. Sprechen Sie ehrlich mit Ihren Kunden darüber und versetzen Sie sich in ihn hinein.

Wer offen und transparent kommuniziert, kann trotz Fehlern das Vertrauen seiner Kunden halten. Es zeigt sich immer wieder, wie wahr der alt bekannte Spruch ist: Ehrlichkeit währt am längsten.


Setzen Sie auf Digital Trust als Währung der Zukunft!

Vertrauen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und der zentrale Baustein einer guten Kundenbindung. Ob analog oder digital – Es braucht Vertrauen, um Bestandskunden zu halten und Neukunden zu gewinnen. Immer wieder da, wo sich neue Technologien noch etablieren bzw. bewähren müssen, wird Digital Trust zum Einsatz kommen.

Was aber fehlt zukunftsweisenden Technologien wie Blockchain noch, um sich erfolgreich zu bewähren? Die Strukturen sind vorhanden. Es hängt allein an unserer menschlichen Vorstellungskraft, die mit dem schnellen Wachstum der Technologien noch nicht Schritt halten kann. Doch so wie sich in den letzten Jahrzehnten das Internet durchsetzen konnte, so werden auch Technologien wie Blockchain oder Kryptowährungen nach und nach ihren Weg in unseren digitalen Alltag finden.

Digitalisierung? Ja, aber zuverlässig! | Whitepaper
> Zum Download