Haben Sie sich schon einmal gefragt was einen grünen Traktor, Deutschlandstipendiaten und die Mähdrescherstadt Harsewinkel verbindet? Die Antwort lautet: Eine Exkursion in die T-Systems Multimedia Solutions GmbHUnter dem Motto „Ein Netz im Kornfeld – Farming 4.0 T-Systems Multimedia Solutions meets CLAAS“ versammelten sich am 09. März 2016 Studierende in der T-Systems Multimedia Solutions GmbH, um Industrie 4.0 hautnah zu erleben. „Was verbunden werden kann, wird verbunden werden.“ Das ist die Grundidee, die mit Industrie 4.0 umgesetzt werden soll.

Grüne Claas Taschen sind auf den bunten Sitzsäcken in der Lounge über der Bibliothek verteilt. Magenta farbige Kugelschreiber liegen bereit. Es kann losgehen. Geschäftsbereichsleiterin Ulrike Volejnik begrüßt die Stipendiaten, stellt die T-Systems Multimedia Solutions GmbH vor und erklärt: „Ein Maschinenbauer will nicht mehr nur seine Maschinen verkaufen, sondern auch seinen Service.“

Fabriken auf vier Rädern

Zu diesen Unternehmen gehört auch die Firma CLAAS mit Sitz in der „Mähdrescherstadt“ Harsewinkel. In dem dortigen Headquarter werden täglich 40 selbstfahrende Maschinen produziert. Jacqueline Pollitt, HR Marketing Manager bei CLAAS, erklärt: „Durch die wachsende Weltbevölkerung müssen immer mehr Nahrungsmittel für immer mehr Menschen auf immer kleiner werdenden Nutzflächen bereitgestellt werden. Dieser Herausforderung begegnen wir mit leistungsstarker Agrartechnik“. Doch was haben diese „Fabriken auf vier Rädern“ mit Industrie 4.0 zu tun?

Vom Backend direkt auf das Feld

Dazu meint Dr.-Ing. Christian Rusch, T-Systems Projektleiter von „Farming 4.0“ – und übrigens auch der Erfinder der Bezeichnung: „Farming 4.0 ist für CLAAS der nächste Schritt zur Vernetzung aller Prozessbeteiligten.“ Ein Mähdrescher sendet ein Signal an eine Cloud der Deutschen Telekom, wenn sein Kornspeicher in Kürze voll sein wird. Ein Traktor empfängt das Signal und fährt, dank der übermittelten GPS Daten, auf schnellstem Wege zum Mähdrescher, um die Ernte entgegenzunehmen. Mit Industrie 4.0 können Realservices angeboten und umgesetzt werden. „Die Idee hinter Farming 4.0 ist es, die Informationen nicht irgendwo im Backend zu sammeln, sondern direkt auf dem Feld verfügbar zu machen – denn dort werden sie gebraucht“, erklärt Rusch. Nach seiner Präsentation geht es zwar nicht direkt auf das Feld, aber immerhin an die frische Luft. Im Innenhof der T-Systems Multimedia Solutions GmbH steht ein riesiger, grüner CLAAS Traktor, den  die Studenten nicht nur von außen, sondern auch von innen bewundern können.

Über Grenzen hinaus denken

Zurück in der Bibliothek hebt Mathias Wege, Projektfeldmanager Digital Operations Consulting der T-Systems Multimedia Solutions GmbH, hervor: „Der Unterschied zwischen digitaler Transformation und Digitalisierung von vor zehn Jahren ist die kostengünstiger gewordene Technologie. Dadurch kommen immer mehr Branchen mit dem Thema in Berührung.“ In seinem Vortrag über Predictive Maintenance erzählt er unter anderem von Experimenten mit Drohnen, die bestimmte Pflanzungen überwachen und Informationen liefern, wann eine Wässerung notwendig ist. „Denkt über Grenzen hinaus“, rät Wege den Zuhörern. Sowohl für die Stipendiaten als auch für alle anderen Beteiligten war es ein spannender Tag, der gezeigt hat, dass Industriesektoren, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, sich ideal ergänzen können.